Deutungen des Krishna-lila: Radha

RadharaniDie unvergleichliche Radharani verkörpert die ekstatische Freudenkraft Krishnas oder des Krishna-Bewusstseins. Über Radha gibt es (genauso wie über Krishna) soviel zu sagen, dass alleine schon der Versuch, dies alles innerhalb einer kurzen Webseite zusammenfassen zu wollen, fast schon ein Vergehen darstellt. Andererseits ist die Beziehung von Radha und Krishna von höchster Heiligkeit und erfordert deswegen eine zurückhaltende Behandlung. In dem sehr bekannten Vers aus der Brahma-samhita (5.37) wird über Radha folgendes ausgesagt: "Ich verehre Govinda, den Urersten Herrn, der in Seinem Reich Goloka zusammen mit Radha weilt, die Seiner eigenen spirituellen Gestalt gleicht und die die ekstatische Kraft [hladini] verkörpert. Ihre Gefährtinnen sind Vertraute Radhas, die Erweiterungen Ihrer körperlichen Gestalt verkörpern und die von ewig glückseligem spirituellem rasa erfüllt und durchdrungen sind."

Ausschnitt aus der Einleitung zum Caitanya-caritamrita:

Krishna besitzt unermessliche Kräfte, von denen drei hauptsächlich sind: die innere, die äußere und die marginale Kraft. In der inneren Kraft gibt es drei Unterteilungen: samvit, hladini und sandhini. Die hladini-Kraft ist die Freudenkraft. Wir müssen immer daran denken, dass auch wir diese freudesuchende Kraft haben. Wir versuchen alle, Freude zu haben; dies entspricht der Natur des Lebewesens. Jetzt versuchen wir, unsere Freudenkraft in materiellen Bedingungen zu genießen, mit dem Körper, durch körperliche Berührung. Aber glaubt ihr, auch Krishna, der immer spirituell ist, werde auf der materiellen Ebene nach Freude suchen? Welch ein Unsinn! Krishna beschreibt diesen Ort als nicht beständig und voller Leiden. Glaubt ihr, Krishna werde in dieser materiellen Form nach Freude suchen? Wie soll das möglich sein? Er ist die Überseele; Er ist das Höchste Spirituelle Wesen; wie kann Er in der Materie nach Freude suchen?
Um daher zu lernen, wie man Krishnas Freude erfahren kann, ist es notwendig, die ersten neun Cantos des Srimad Bhagavatam zu studieren. Im Zehnten Canto wird Krishnas Freudenkraft durch Seine Spiele mit Radharani und den Mädchen von Vraja entfaltet. Unglückseligerweise befassen sich weniger intelligente Menschen sogleich mit den Freudenkraft-Spielen Krishnas im dasama-skandha des Zehnten Canto. Bilder, die Krishna zeigen, wie Er Radharani umarmt oder den rasa-Tanz durchführt, werden unglücklicherweise von gewöhnlichen Menschen nicht verstanden, weil diese Krishna nicht verstehen. Sie werden zu dem falschen Verständnis gelangen, Krishna sei wie wir, und ebenso wie wir ein junges Mädchen umarmen möchten, so umarmt Er die gopis. Solche Menschen schreiben Bücher, weil sie glauben, dies sei eine Art von Religion, bei der wir uns der Sexualität ergeben und religiöse Menschen werden können. Man bezeichnet dies als prakrta-sahajiya - materialistische Lust.
Man sollte verstehen, was Radha-Krishna ist. Radha und Krishna entfalten die Freudenkraft der inneren Energie Krishnas. Diese Freudenkraft der inneren Energie Krishnas ist ein überaus schwieriges Thema, solange man nicht versteht, was Krishna ist. Krishna kann in der materiellen Welt keinerlei Freude sehen. Aber Er besitzt die innere Freudenkraft. Weil wir winzige Bestandteile Krishnas sind, deshalb ist diese Freudenkraft auch in uns. Aber wir versuchen, diese Freudenkraft in der Materie zum Ausdruck zu bringen, während Krishna dies nicht tut. Der Gegenstand Seiner Freudenkraft ist Radharani. Dies bedeutet, dass Krishna Seine Kraft oder Seine Energie als Radharani zum Ausdruck bringt, und dann tauscht Er mit Ihr Liebesbeziehungen aus. Krishna kann aus der äußeren Energie keine Freude ziehen. 

Zurück